Echokardiografie


Echokardiografiegerät

Modernes Echokardiografiegerät

Die Echokardiografie erlaubt die Bildgebung des bewegten Herzens sowie des Blutflusses im Herzen in verschiedenen Ebenen und von verschiedenen Punkten in zweidimensionaler und dreidimensionaler Darstellung. Es können Bilder aber auch die Bewegung als Film aufgenommen werden. In meiner Praxis werden alle Aufnahmen seit 2002 digital gespeichert und stehen zum Vergleich mit neuen Aufnahmen ohne Qualitätsverlust zur Verfügung.

Bei der Echokardiografie wird ein Schallkopf (sendet und empfängt Ultraschall) an der Brustwand, am Bauch oder am Hals an geeigneten Stellen mit dem Körper in Kontakt gebracht. Damit der Ultraschall ungehindert in den Körper eindringen kann und auch wieder vom Schallkopf empfangen wird, muss ein Gel auf den Schallkopf aufgetragen werden, das den Kontakt verbessert und keine lufthaltigen Zwischenräume zwischen Schallkopf und Haut zulässt.

(Grundsätzlich wird die Untersuchung von aussen durch die Haut und Brustwand durchgeführt. Selten ist es notwendig, ein spezielles Instrument wie bei einer Magenspiegelung  einzuführen, und durch die Speiseröhre hindurch das Herz und die umliegenden Strukturen ohne Behinderung durch die Rippen und Lungen zu beurteilen. Diese Untersuchung wird transösophageale Echokardiografie genannt.)

Bei der üblichen Echokardografie muss der Patient oder die Patientin sich auf die linke Seite legen, damit das Herz ein wenig nach links rutscht, wo es dann besser sichtbar wird. Zudem werden immer drei EKG-Elektroden angebracht, die den Herzrhythmus gleichzeitig mit dem Ultraschallbild auf dem Bildschirm darstellen. Dies ist vor allem für Messungen zum richtigen Zeitpunkt im Herzzyklus wichtig.

Echokardiogramm – Schnittebenen der Bildgebung und Anatomie

Medical Illustrations by Patrick Lynch, generated for multimedia teaching projects by the Yale University School of Medicine, Center for Advanced Instructional Media, 1987-2000.

Die Untersuchungsdauer ist abhängig von der Fragestellung und Komplexität der Situation, ausserdem trägt der Körperbau dazu bei, die Untersuchung einfacher oder schwieriger (und damit langwieriger) zu gestalten. Normalerweise dauert eine Echokardiografie 30-60 min.

In speziellen Situationen ist auch die Anwendung eines Kontrastmittels sinnvoll, durch das entweder der Weg des Blutes innerhalb der Herzkammern oder Vorkammern verfolgt oder auch die Funktion des Herzmuskels genauer beurteilt werden kann.

Die Echokardiografie beinhaltet keinerlei Strahlenbelastung!